Friday 10. November 2017

INTERIM BUSINESS: CHANCENLOS OHNE QUALITÄTS-SICHERUNG!

Inte-rim_Management_Blog_Foto_Juergen_Becker_Michael_Elbe_Althistorische_Narrenzunft_2017

Es war eine Frage der Zeit. Jetzt ist es so weit – und wir müssen die ersten Interim Manager ablehnen, die gern bei UNITEDINTERIM dabei gewesen wären.

 

Das fällt uns nicht leicht: Ganz ehrlich! Aber das ist ein Ergebnis unserer Qualitätssicherung, sich am oberen Ende des Marktes positioniert – wenn sie nicht gar das obere Ende darstellt.

 

Von Anfang an war es nicht das Ziel von UNITEDINTERIM, den größten Pool in der DACH-Region bereitzustellen.

 

Wenn das in fünf Jahren vielleicht mal so sein wird, dann werden wir sicherlich nicht unglücklich sein! Jedoch es ist nicht der größte Pool das erklärte strategische Ziel von UNITEDINTERIM, sondern der beste Pool: Alle Unterlagen vollständig, aussagekräftig sowie aktuell – und jeder Kandidat von Dr. Harald Schönfeld oder mir (dem Interim Manager gegenüber protokolliert) qualitätsgesichert.

 

Dass wir dabei in Arbeit fast absaufen, versteht sich beinahe von selbst und ganz sicher würden wir diese Tätigkeit dicht an der Fronarbeit gern durch erbaulichere Dinge – welcher Art auch immer – ersetzen. Allein: es geht nicht!

 

„Das ist alternativlos!“, wie die Kanzlerin sagen würde.

 

Merke: Wenn Du Deine Kunden in den Pool schauen lässt, dann kannst Du Dir keinen Schrott leisten!

Ablehnungen von Profilen erstmal zweistellig

 

So treibt mich seit den Anfängen meiner Tätigkeit im Interim-Business die Frage um, ob nicht exakt das der Grund ist, weshalb kaum ein Interim-Provider seinen Pool für seine Kunden öffnet.

 

Die Anzahl der Ablehnungen ist in dieser Woche erstmals zweistellig geworden, was mich ein wenig beunruhigt. Diese schmerzliche Enfahrung geht vor allem auf drei Beweggründe zurück:

 

(1) Inakzeptable Unterlagen: Ich weiß, ich wiederhole mich zum Gehtnichtmehr. Ich bitte meine Leser um Nachsicht, doch es ist tatsächlich so und sicher entgegen aller Erwartung im professionellen Geschäft: Das „Altpapier“, das hier von Kandidaten mitunter abgeladen wird, in der tiefen Überzeugung, im Wettbewerb mit den Interim-Profis wie z. B. Thorsten Soll, Birthe Hora oder Dietmar von Polenz auch nur mitspielen zu dürfen: Das ist schon erschütternd! Es ist folglich die Aufgabe von UNITEDINTERIM, diese Kandidaten von unseren Kunden fernzuhalten.

 

(2) Zu lange raus: Es gibt Kandidaten, die haben tolle Jobs gemacht – und das meine ich ganz ehrlich. Dann kamen der dreijährige Vorruhestand und dann die Rente – im Jahr 2014. Heute kommt dann die Idee, dass „man noch zu jung sei, um nichts mehr zu tun außer Gartenarbeit und Golf!“ Und darin, dass sie genau das während der vergangenen fünf, sechs Jahre getan haben, liegt das Problem: Sie sind zu lange raus aus dem Kerngeschäft! Und werden folglich gegen jeden anderen vorgeschlagenen Kandidaten unterliegen, der genau diese letzten fünf Jahre ein Projekt nach dem anderen gestemmt hat…

 

(3) Veraltete Skills: Eine Variante von (2), denn hier haben sich die Kandidaten nicht auf ihr Ruhe-Teil zurückgezogen, sondern stattdessen etwas völlig anderes gemacht! Versucht, ein Restaurant zu retten, eine Galerie als Start-up begleitet oder den Import von Südamerikanischen Weinen für einen Freund strategisch beraten. Während ich, zugegebenermaßen, für alle drei Projekte eine starke persönliche Affinität verspüre, sehen das die Kunden aus dem Maschinenbau oder der Chemie ganz sicher anders. Und wir wissen aus den AIMP-Providerumfragen, dass Restaurants, Galerien und Weinhändler nicht für sichtbare Geschäftsanteile im Interim-Business stehen.

 

Sicher ist es so, dass die Kandidaten das in jedem Einzelfall anders sehen – und ungern gebe ich zu, dass sich daraus mitunter ein unschöner Mailverkehr ergibt, der dann schon einmal die Grenze zur Beschimpfung erreicht:

 

[Zitat Anfang]

 

Danke!

 

Sie reden zu viel und senden zu viel Spam. Glaube kaum, dass ihre “neue” Plattform Erfolg haben wird. Drücke ihnen aber gerne die Daumen.

 

Alles Gute

 

[Zitat Ende]

 

Ich empfinde so etwas durchaus nicht als Vergnügungssteuer-pflichtig!

 

Unterm Strich zeigt das aber eindeutig:

 

Das Interim Business ist chancenlos ohne Qualitäts-Sicherung!

 

(Email Adresse wird nicht veröffentlicht)