Friday 28. March 2014

BECKER, DU BIST HALT EIN AUSSTERBENDER DINOSAURIER

Quelle: www.piqs.de © Fotograf: WorldIslandInfo.com – Titel: Introduction to monsteringFast ist es schon wieder rum, das erste Quartal 2014. In Sachen Interim Management bietet dieses Quartal keinen Anlass zu irgendwelcher Euphorie. Letztlich denke ich: Ich habe deutlich mehr erwartet von diesem Quartal!

 

Ich weiß: An dieser Stelle diskontieren meine regelmäßigen Leser diese meine Aussage mit dem „Minister der Finsternis-Faktor“. So mancher wird hinzufügen: Du erwartest auch immer zu viel!

 

Mag sein, dass ich zu viel erwarte. Dennoch stehe ich dazu: Wenn ich Investitionen tätige in Vertrieb, Internet-Angebot und Marketing – und das in einem für mein Unternehmen (und vermutlich auch für die allermeisten meiner Wettbewerber) beispiellosen Umfang: Dann erwarte ich als Geschäftsmann durchaus einen Return, wie es so schön heißt.

 

Ja, tatsächlich!

 

Nicht sofort und auch nicht in überbordendem Umfang, das ist völlig klar. Aber nach dem zweiten Quartal steht die Alternative im Raum: Nimm die Kohle, kauf ein neues Auto, fahr mit Deiner Frau in einen langen Urlaub – und stocke auf dem Rückweg Deine Bestände allerbesten Schottischen Whiskys auf.

 

In der Tat: Eine echte und unfassbar verlockende Alternative!

 

Am meisten bedrückt, nein schockiert mich, das Ergebnis unserer Kaltakquisition im Deutschen Mittelstand mit mehr als 200 Mitarbeitern aus den AIMP-Königsbranchen Automotive, Maschinenbau, Metall und Chemie. Ich bin an früherer Stelle schon auf die ersten Trends in unseren Akquisitionsbemühungen eingegangen.

 

Inzwischen kann ich auf die Erfahrung aus rund 350 Gesprächen mit der Personalleitung oder (wenn´s die nicht gibt: ja, tatsächlich, das gibt´s!) mit der Geschäftsführung zurückgreifen. Und dieses Ergebnis stellt alles in den Schatten, was selbst der Minister der Finsternis erwartet hatte:

 

Ich halte fest: Mehr als die Hälfte der Kunden, die wir bisher gesprochen haben, lehnen Interim Management kategorisch ab. Ein Grund wird dafür nicht genannt, jedoch wird gebetsmühlenartig kommuniziert: „Wir stellen nur fest ein!“

 

Die Quote der Gesprächspartner, die im Gespräch sagen: „Ups, das ist etwas, das ich noch nicht kenne: Ich möchte gern mehr über dieses Interim Management erfahren! Können Sie mir bitte Informationen senden? Dann schaue ich mir das mal an – ohne Ihnen aber irgendetwas versprechen zu wollen.“ – diese Quote tendiert gegen Null. Und ich meine „gegen Null“!

 

Vergleichbar, jedoch exakt Null, ist die Quote der Gesprächspartner, die uns sagen: „Wissen Sie, wir haben uns das Interim Management genau angeschaut und die Möglichkeiten, die Interim Manager unserem Unternehmen eröffnen, analysiert. Danach sind wir zu dem Ergebnis gekommen: Interim Management ist nichts für uns, weil…“

 

Nichts dergleichen.

 

Becker, Du erwartest zu viel!

 

Du kannst doch nicht erwarten, dass ein wildfremdes Unternehmen auf diese Weise mit Dir spricht.

 

Doch! Denn so – enorm professionell, offen, ein wenig hemdsärmelig und frank geradeheraus: so habe ich den Deutschen Mittelstand bisher eingeschätzt. Und in mir sträubt sich alles dagegen, dieses Bild zu revidieren.

 

Zudem – und obendrein ein sicher unzulässiger Vergleich: Wenn hier ein Wildfremder anruft, dann rede ich auch offen, professionell, offen, ein wenig hemdsärmelig und frank geradeheraus mit ihm.

 

Vielleicht bin ich wirklich naiv oder meine Frau hat Recht:

 

Becker, Du bist halt ein aussterbender Dinosaurier!

 

Friday 21. March 2014

INTERIM MANAGEMENT BLEIBT EINE GROSSBAUSTELLE!

Quelle: www.piqs.de © Fotograf: resthausen – Titel: KrangewirrAuch wenn meine Kapazitäten vom bevorstehenden AIMP-Jahresforum, für das sich aus heutiger Sicht ein Rekord-Besuch erwarten lässt, weitgehend absorbiert werden: Ich stemme mir Zeit für mein Kerngeschäft frei.

 

Und so mache ich die abschließende Qualitätssicherung für neue Interim Manager – und stelle fest, dass sich verstärkt Interim Manager aus der ersten Liga registrieren. Die Qualität der bei MANATNET anbietenden Interim Manager war schon immer deutlich überdurchschnittlich – und sie steigt weiter: Im Schlepptau steigt der durchschnittliche Tagessatz bei MANANTET. Den bei MANATNET registrierten Interim Managern werde ich das in meiner Analyse zum Ende des ersten Quartals 2014 offenlegen.

 

Die Kunden hingegen tun sich derzeit recht schwer. Im Mittelstand, aber auch in den Großunternehmen.

 

Woher weiß ich das? Weil derzeit zwei Mitarbeiterinnen den Mittelstand und Kai Otte und ich die Großkunden ansprechen.

 

Und dann hören wir von dem einen DAX-Konzern „Hier rührt sich derzeit nix – wegen XYZ!“

 

Zum anderen DAX-Unternehmen habe ich recht gute Kontakte. Aus vier Projekten in 2007 – recht lange her also. Die Kontakte reichen bis zum Chefeinkäufer des Konzerns für Consulting-Dienstleistungen. Ein sehr sympathischer Mensch, mit dem ich offen reden kann – und der offen antwortet. Ich rufe ihn an:

 

„Wissen Sie, Herr Becker, wir sind uns im Augenblick unschlüssig, ob Interim Management inhaltlich dem Bereich Consulting zuzuordnen ist oder dem Bereich Personal.“

 

„Aus meiner Sicht, Herr Chefeinkäufer, gehört das Interim Management in den Bereich Personal.“

 

„Das sehe ich auch so. Aber dann wäre das nicht mehr mein Verantwortungsbereich!“

 

„Mir bräche das Herz, Herr Chefeinkäufer!“

 

„Das Leben ist halt voller Härten, Herr Becker!“

 

„Würden Sie mir denn in diesem überaus betrüblichen Fall die Tür öffnen zu Ihrem dann zuständigen Kollegen oder oder zur Kollegin – und das große Loblied über Beckers MANATNET singen?“

 

„Das kann ich schon machen, Herr Becker, würde mich aber darauf beschränken, dass Sie ein recht gutes Angebot haben und dass es hier kaum Dienstleister gibt, die im Wettbewerb zu Ihnen stehen!“

 

„Ich wäre Ihnen zu tiefem Dank verpflichtet! Das Thema „Vakanzen“ sollte bei Ihnen doch eine recht hohe Bedeutung haben oder?

 

„Zunächst sind wir ein attraktiver Arbeitgeber, Herr Becker – und tun uns nicht sonderlich schwer, neue Mitarbeiter an Bord zu holen. Bis die dann an Bord sind wird hier in aller Regel die Arbeit auf die vorhandenen Mitarbeiter verteilt!“

 

„Bis die zusammenbrechen, Herr Chefeinkäufer!“

 

„Richtig! Work-Life-Balance!“

 

„Na, ja: Wenn´s gut geht….!

 

„Eben, Herr Becker! Darüber hinaus sind die Personaler noch nicht so weit!

 

„Wie meinen Sie das?“

 

„Na ja. Entweder gibt es kein Budget – oder es gibt ein richtig großes Budget. Und dann denken die Personaler in Consulting-Dimensionen. Und wenn dann eine Aufgabe zu erledigen ist, dann holen sie Berater, die Schaubilder malen, während ich durchaus mitunter der Meinung bin: Ein Interim Manager wäre hier die bessere Lösung!“

 

„Vielleich wissen Ihre Personaler zu wenig über das, was Interim Manager tun, Herr Chefeinkäufer?! Vielleicht sollte ich mal intensiv mit Ihren Kollegen sprechen …“

 

„Und dann ist da noch die Angst, dass etwas schiefgeht. Und dafür will keiner seinen Kopf hinhalten. Wenn man auf die Berater zurückgreift, mit denen der Konzern zusammenarbeitet, dann schließt man dieses Risiko aus.“

 

„Dagegen kommen wir kaum an, Herr Chefeinkäufer, obwohl: Ihr Unternehmen sollte mit dem Begriff „Interim Management“ nicht unbedingt den Begriff „Risiko“ gleichsetzen, Herr Chefeinkäufer!“

 

[Ich zitiere ein, zwei Sätze aus meinem Blogeintrag „INTERIM MANAGER KÖNNEN GROSSES SCHAFFEN IM MITTELSTAND“]

 

„…..“

 

„Vielleich ist es doch eine gute Idee, wenn ich mal mit Ihren Leuten spreche. Halten Sie es für eine gute Idee, wenn ich Ihren Personalvorstand direkt anschreibe?“

 

„Ich bin Einkäufer! Vertrieb ist Ihre Sache, Herr Becker….!“

 

„Stimmt. Ich mache das einfach mal… Ihnen, Herr Chefeinkäufer, danke ich ganz ehrlich für diese Informationen!“

 

„Immer gern, Herr Becker, unterm Strich: Interim Management hat bei uns eine langfristige Perspektive.“

 

Ich frage mich, ob die Interim Manager im Markt ein solches Gespräch führen würden. Und ich frage mich, was das alles wohl für die nächsten Jahre bedeuten wird:

 

Der Mittelstand zögert und langfristige Perspektiven im DAX-Konzern. Es ist wohl so:

 

Interim Management bleibt eine Großbaustelle!

 

Friday 14. March 2014

AIMP-PROVIDERSTUDIE PRESENTED BY THE FABULOUS BECKER BOYS!

Quelle: www.piqs.de © Fotograf: Ilagam – Titel: …schau mich an, wenn ich mit Dir rede!AIMP-Providerumfrage 2014: Die Ergebnisse sind da! Frau Dr. Vera Bloemer hat die Antworten von 26 Providern in einem Excel-Grab verdichtet, aus dem wir nun die wesentlichen Erkenntnisse in Schaubildern aufbereiten werden.

 

26 Teilnehmer, das sind rund 10 mehr als sonst. Das liegt daran, dass (mit einer Ausnahme) die DDIM-Provider erstmals an der AIMP-Providerumfrage teilgenommen haben. Ich nutze gern auch diese Stelle, um den Kollegen dafür zu danken.

 

Wie stets werden wir die Ergebnisse der Studie im Rahmen des AIMP-Jahresforums vorstellen: Ein schöner Brauch!

 

Sicher, das ist stets sehr viel Arbeit: Für die teilnehmenden Provider, für Vera Bloemer und für Thorsten Becker und mich. Aber es ist die Sache wert. Wenn ich mir die erste Studie aus dem Jahr 2006 (für das Geschäftsjahr 2005) anschaue und mit der aktuellen Studie vergleiche: Das ist schon ein gewaltiger Unterschied!

 

Auch das ist ein Zeichen für den Beitrag, den der AIMP zur Professionalisierung unserer Branche geleistet hat. Ein ganz klein wenig sind wir stolz darauf!

 

Aber inzwischen sind auch einige Jahre ins Land gegangen. Und die Protagonisten sind älter geworden. So ganz allmählich zeichnet sich auch hier ein Thema mit in Deutschland flächendeckender Popularität ab: Nachfolgeregelung.

 

Das gilt ganz sicher für mich.

 

Aber zumindest in diesem April wird es sie noch geben, die:

 

AIMP-Providerstudie presented by The Fabulous Becker Boys!

 

Friday 07. March 2014

TUT MIR LEID: ICH KANN DIR NICHT HELFEN!

Quelle: www.piqs.de © Fotograf: D. Sharon Pruitt – Titel: Beautiful SadnessGestern habe ich es wieder getan: Ich habe „Nein“ gesagt. Nein zu einem Kunden, der einen Interim Manager haben wollte – und im Gegenzug bereit war, 500 Euro am Tag zu zahlen. Einschließlich Spesen, versteht sich. Kein Einzelfall, wie meine treuen Leser wissen.

 

Es gab Zeiten, da habe ich gebetsmühlenartig argumentiert, weshalb das nicht funktionieren könne. Tolle Excel-Sheets mit Modellrechnungen in allesbesserwisserischer Berater-Manier hinterhergesendet. Stets in der vagen Hoffnung auf eine alles grell erleuchtende Einsicht des Kunden. Auf dass er seine Schatulle doch noch weiter öffne…

 

Nix ist passiert.

 

Aber mein schlechtes Gefühl blieb: Du hast versagt, Du hast Deinen Kunden nicht zufrieden stellen können. Ich hasse schlechte Gefühle!

 

Seit einiger Zeit bin ich dazu übergegangen, höflich zwar, aber dennoch klar zu kommunizieren: Wo auch immer Sie solche Interim Manager finden werden: bei MANATNET sicher nicht!

 

Stets mit dem griffigen Bild vor Augen: Sie können beim Volkswagen-Konzern einen Golf, einen Audi, einen Phaeton und einen Bentley kaufen – was immer Sie  bevorzugen. Alles sind gute Autos – auch, wenn sie nicht vergleichbar sind [Liebe Leser mit automobilem Hintergrund: Ich weiß, die Plattform-Strategie übersehe ich listig!]. Und so verkauft der Konzern vom Golf einige Millionen Stück weltweit, vom Bentley jedoch nur rund zehntausend. Deshalb hat der Golf eine enorme wirtschaftliche Bedeutung für Volkswagen und der Bentley eben nicht.

 

Fatalerweise gilt: Sie können nicht den Bentley erwerben, wenn Sie dafür den Preis eines Golfs auf den Tisch legen.

 

Um im Bild zu bleiben: So arbeitet MANATNET denn unverdrossen im Audi-, Phaeton- und im Bentley-Segment – und lässt die Golf-Kunden außen vor. Viele Golf-Kunden. Unter der Überschrift „Kundenorientierung“ ist das sicher keine Glanzleistung!

 

Konsequenterweise frage ich mich, ob MANATNET sich nicht auf irgendeine Weise dem Golf-Segment öffnen sollte. Bisher habe ich für mich diese Frage stets verneint. Jedoch kann ich inzwischen nicht mehr ausschließen, dass uns die Kunden auf lange Sicht schlichtweg dazu zwingen werden.

 

Denn mein „Nein“ lässt den Kunden letztlich allein. Allein mit seinem Problem. Das ist nie gut.

 

Denn das Problem des Kunden wird folglich ein anderer Dienstleister lösen – und sein Geschäft machen. Wahrscheinlich ist das dann ein Unternehmen aus der Zeitarbeit. Und womöglich wird es zu einem späteren Zeitpunkt von eben diesem Kunden auf Interim Manager aus der Bentley-Klasse angesprochen werden: Auch das ist nicht gut! [Für die Logik-Fans unter meinen Lesern: Für den anderen Dienstleister schon, nicht aber für MANATNET!]

 

Nun wird MANATNET ganz sicher kein Unternehmen für Zeitarbeit werden. Denn dieses Geschäft ist ein völlig anderes als das Interim-Geschäft. Aber vielleicht werden wir langfristig gesehen mit einem solchen Unternehmen zusammenarbeiten müssen.

 

Denn im tiefen Innern hasse ich es abgründig, wenn ich einem Kunden sagen muss:

 

Tut mir leid: Ich kann Dir nicht helfen!