Friday 18. August 2017

143 JAHRE ALS INTERIM MANAGER IM AUSLAND: SO ALT SIND SIE?

Interim_Management_Blog_Foto_Juergen_Becker_Rot_oder_Gruen_Berlin_2017Kaum zu glauben, aber ich könnte heute tatsächlich eins draufsatteln auf meinen Blogbeitrag von vor einem Monat „SIE SIND WOHL NICHT GANZ GESCHEIT, HERR INTERIM MANAGER!“

 

Aber ich lass es! Irgendwie wiederholen sich die Dinge, die seltsame Menschen auch in unserer Welt veranstalten. Ein von mir geschätzter Interim Manager benutzte in diesem Zusammenhang das Attribut „verstrahlt“.

 

Und, ganz offen: Es ist mir letztlich auch zu blöd, diesen Menschen hier auch noch eine Plattform zu bieten – wenn auch nur indirekt.

 

Dennoch muss ich ebenso offen zugeben: Es verärgert mich sehr, dass diese Menschen uns regelmäßig in die „Abzocker-Ecke“ stellen! Als wollten wir sie schädigen. Wir zwingen doch niemanden, auf Provision zu verzichten oder die Einkaufsvorteile zu nutzen, die die Mitgliedschaft bei UNITEDINTERIM mit sich bringt.

 

Wir haben inzwischen an den Kopf des Registrierungsseite – in rot und abgesetzt“ – den Hinweis angebracht:

 

Bitte beachten Sie:

 

Wenn Sie über UNITEDINTERIM einen Auftrag erhalten, dann ist dieser Auftrag provisionsfrei für Sie! Dieser enorme Vorteil und zahlreiche weitere, geldwerte Vorteile (z. B. Tagessatzanalyse in Echtzeit, Blog für Sie und Einkaufsvorteile) führen im Gegenzug dazu, dass unser Angebot mit einer – wenn auch marginalen – Flatrate für Sie verbunden ist.

 

Preisliste

 

Und sie lesen es dennoch nicht – oder aber, sie verdrängen es. Auf alle Fälle sind sie bass erstaunt, wenn wir dann tatsächlich eine Rechnung schreiben.

Der Anwalt wird´s schon richten

 

Dann wird gleich mit dem Anwalt gedroht, der retten muss und durch Scharmützel auf Nebenschauplätzen von der eigenen Unzulänglichkeit ablenken soll. Oder, noch besser: mit der Verbraucherzentrale! Ganz großes Kino! Denn ansonsten sind wir selbständige „Unternehmer“ in eigener Sache und veritable Teilnehmer am Wirtschaftsleben.

 

Als ob mein Partner und ich mit irgendjemandem partnerschaftlich im Interim Management zusammenarbeiten wollten, der nicht lesen kann. Und zum Schutz seiner vermeintlichen Rechte gleich mal meint, Drohkulissen aus Pappmaché aufbauen zu müssen!

 

Aber nie im Leben! Das hat schon etwas Rührendes. Als ob ich so einen Menschen auch nur in die Nähe meiner Kunden lassen würde….

 

Festzuhalten bleibt: Das Volumen an Kandidaten und „Bewerbern“, die wir bei UNITEDINTERIM derzeit zu stemmen haben, ist dramatisch höher als jemals bei MANATNET. Ganz ehrlich: Das habe ich völlig unterschätzt!

Eine Stunde für die Qualitätssicherung der Interim Manager

 

Allein die Normalverteilung in der nun größeren Masse an „Bewerbern“ sorgt womöglich dafür, dass die Anzahl der Klotzköpfe zunimmt.

 

Exakt an dieser Stelle wird deutlich, weshalb wir der Qualitätssicherung eine so überragende Bedeutung beimessen. Obwohl sie sehr aufwendig ist. Obwohl sie sehr teuer ist. Allein mich kostet die abschließende Qualitätssicherung eine Stunde je Interim Manager: Am Ende erhält der Interim Manager zudem mein Qualitätssicherungsprotokoll. Und ich in schöner Regelmäßigkeit eine Antwortmail:

 

„Danke für Ihre Hinweise! Hat mir so noch niemand gesagt…!“

 

Und doch, kleinlaut muss ich das zugeben, fische ich nicht alle Klotzköpfe raus. Viele zwar, aber eben nicht jeden (siehe oben).

 

Allerdings frage ich mich, wie das bei den Providern oder z. B. bei XING aussieht (wo jeder alles reinschreiben kann, was ihm beliebt), die sich diesen enormen Aufwand sparen…?

 

Da reagiert der Chef halt nicht auf die Registrierung des Interim Managers, der unter „Auslandserfahrung“ sage und schreibe insgesamt 143 Jahre eingepflegt hatte.

 

Er hat sie gesenkten Hauptes zurückgenommen auf insgesamt 10 Jahre. Kann ja mal vorkommen im digitalen Rausch. Aber er hat halt – so ganz ohne Anwalt! – reagiert wie ein Profi auf meine Frage:

 

143 Jahre als Interim Manager im Ausland: So alt sind Sie?

 

(Email Adresse wird nicht veröffentlicht)