Friday 11. May 2012

WELCHEN INTERIM MANAGER WÜRDEN SIE NEHMEN, HERR BECKER?

Zu den Werbebotschaften der meisten Interim Management-Provider gehört es, dass sie ihre Interim Manager kennen. Natürlich, das ist doch selbstverständlich.

 

Meist jedoch wird das damit belegt, dass ein Interview zwischen Interim Manager und Provider stattgefunden hat.

 

Ich möchte das keinesfalls kritisieren oder gar entwerten!

 

Jedoch frage ich mich schon seit langem, ob das ausreicht. Inzwischen bin ich davon überzeugt: Das reicht nicht!

 

Die Ergebnisse von Interviews werden von zahlreichen Faktoren bestimmt, auf die ich hier gar nicht im Detail eingehen möchte. Und obendrein haben ganz aktuelle osphresiologische Forschungen offen gelegt, dass es Menschen gibt, „die einander nicht riechen können“ – andere aber schon.

 

Ich habe das Gefühl, als ob die meisten Provider noch viel zu wenig die Informationen nutzen, die sie selbst aus der eigenen Arbeit mit den Interim Managern gewinnen.

 

Hier sind ein paar Beispiele:

 

Rechtschreibfehler in E-Mails: Niemand ist ohne Fehler – und ich schon gar nicht. Wenn sich aber die Fehler häufen, wird es auf der ersten oder zweiten Ebene halt schwer. Auch heute noch.

 

Späte oder keine Antwort auf Nachrichten: Für moderne, schnelle und kommunikationsstarke Unternehmen geeignet?

 

Verfügbarkeitsdatum regelmäßig falsch: Ein Indiz für unterdurchschnittlich entwickelte Zuverlässigkeit?

 

Unterentwickelte Termintreue: Überhaupt für´s Interim Management geeignet?

 

Diskussionen über Kilometergeld: Grundsätzlich für´s Interim Management geeignet?

 

Lebenslauf älter als ein Jahr: Ein Indiz für nicht ausreichende Kundenorientierung?

 

Reaktionen auf Projektanfragen: Ich ziehe den Hut vor Interim Managern, die mir sagen „Das kann ich nicht in vollem Umfang abdecken“, während andere sagen „Ich kann mir das aneignen“. Realistische Selbsteinschätzung?

 

Und irgendwann stellt dann schon der eine oder andere Kunde, mit dem Blick auf die Shortlist, die Frage:

 

Welchen Interim Manager würden Sie nehmen, Herr Becker?

Kommentare

  • 01
    Dr. Harald Schönfeld schrieb...

    Ja, lieber Jürgen,

    alles gute Gründe für die Einschaltung eines Providers. Der Kunde geht halt durch so einige Stufen, bis er sich für einen bestimmten Interim Manager entscheidet:

    (1) Kommt grundstätzlich ein Interim Manager in Frage?
    (2) Wie finde ich einen geeigneten Interim Manager? Über persönliche Kontakte, über Suchfunktionen im Internet bzw. Social Media, durch die Ansprache eines Providers?
    (3) Wenn Provider: Welcher Provider kommt für mich in Frage?
    (4) Nach welchen Kriterien soll ich entscheiden?

    Und an dieser Stelle kommt dann die von Dir angeprochene Frage des Kunden an den Provider: “Welchen Interim Manager würden Sie denn nehmen?”

    Provider haben halt durch Ihren langjährigen Kontakt mit den bei Ihnen gelistenen Interim Managern einen Wissensvorsprung. Dieser kann durch ein oder zwei Interviews beim Kunden gar nicht so schnell aufgeholt werden.

    “Besetzung mit Provider: Die sichere Wahl!”.

    Auch Dir ein schönes Wochenende

    Harald Schönfeld
    Geschäftsführer butterflymanager GmbH

(Email Adresse wird nicht veröffentlicht)